baby Geburts-Vorbereitung

Die Geburt verstehen

 

                                                                   

1. Fr√ľhe Er√∂ffnungsphase:                                                 

Zu Beginn der Geburt h√§lt das Kind den Kopf eher gerade und schaut zur Seite, der R√ľcken des Kindes liegt seitlich im K√∂rper der Mutter, meist mit einer Tendenz nach vorne. Das K√∂pfchen, das zwischen  den Schl√§fen am schmalsten ist, passt so in den  querovalen Beckeneingang.                                                       

    

 

 

 

 

 

2. Späte Eröffnungsphase:

W√§hrend der Muttermund sich √∂ffnet und das Kind  tiefer ins Becken geschoben wird, beugt es sein Kinn auf die Brust, wodurch sich sein Kopfumfang verringert. Zus√§tzlich schieben sich die Sch√§delknochen, die noch nicht zusammengewachsen sind, ein wenig √ľbereinander.

 

 

 

 

3. √úbergangsphase:                                                     

Hat das Kind die kugelrunde Becken mitte erreicht, kann es den Kopf  wieder in alle Richtungen drehen.  Nun m√ľssen die Schultern in den  Beckeneingang hineinrutschen.  Daf√ľr dreht sich das Kind meist mit dem R√ľcken nach vorne.

 

 

 

 

4. Austreibungsphase:

Das K√∂pfchen hat bereits die Beckenmitte passiert und gelangt jetzt in den l√§ngs ovalen Beckenausgang. Der Geburtsweg zeigt wegen des runden Kreuzbeines nach vorne, um die Symphyse herum. Diese dient dem Nacken des Kindes nun als Stemmpunkt.      

 

 

 

 

 

 

 

5. Austreibungsphase:

Das Kind streckt langsam wieder das K√∂pfchen und schiebt sich um sich um die Symphyse herum.        

 

 

 

 

 

6. Austreibungsphase:                                                     

Der Kopf ist geboren. Das Kind schaut nach hinten.  Damit auch die Schultern den l√§ngsovalen Beckenausgang passieren k√∂nnen, dreht sich das  Kind noch zum Stei√ü der Mutter, die Schultern sind quer in die Beckenmitte gerutscht.   

Manchmal kann man beobachten, dass das Kind die F√ľ√üe gegen die Geb√§rmutterwand stemmt, um sich abzusto√üen.

 

 

 

 

 

7. Austreibungsphase:                                            

Damit auch die Schultern den längsovalen Beckenausgang passieren können, dreht sich das Kind noch einmal, bis es zur Seite schaut.