baby Geburts-Vorbereitung

Wochenbett und Babypflege

Die erste Zeit nach der Geburt des Kindes stellt f√ľr die Eltern eine deutliche Belastung dar.

     

  • Die hormonelle Umstellung f√ľhrt zu psychischer Labilit√§t bis hin zum "Heultag".
  • Die k√∂rperliche R√ľckbildung geht nur langsam. Der Wochenfluss zieht sich √ľber eine unerwartet lange Zeit hin.
  • M√ľdigkeit und Ersch√∂pfung beeintr√§chtigen die Leistungsf√§higkeit der Mutter.
  • Ein drittes kleines Lebewesen dr√§ngt sich in die Partnerschaft und beansprucht die Mutter. Der Vater f√ľhlt sich vielleicht vernachl√§ssigt.
  • Es kommt zu Verunsicherung in der Behandlung des Kindes.

 

Wir wollen erklären

     

  • Warum die R√ľckbildung so langsam vonstatten geht und was man zu ihrer Unterst√ľtzung tun kann.
  • Wie die hormonelle Situation im Wochenbett abl√§uft und warum das gut so ist.
  • Wie das praktische Management auf einer Geburtshilflichen Abteilung abl√§uft.
  • Wie der Intimbereich gepflegt wird.
  • Welche St√∂rungen auftreten k√∂nnen und wie man ihnen begegnet.
  • Wie man sich am besten verh√§lt, wenn Mutter und Kind getrennt werden m√ľssen.

 

Viele Eltern sind vor der Geburt ihres ersten Kindes noch nie mit der Pflege eines Neugeborenen befasst worden. Wir wollen zeigen

     

  • Wie man das Leben mit einem Neugeborenen gestalten kann.
  • Welche die wesentlichen Grundbestandteile der S√§uglingspflege sind.
  • Welche Pflegemittel sinnvoll sind und auf was man verzichten kann.
  • Wie das Kinderzimmer kindergerecht und m√ľttergerecht eingerichtet werden soll.
  • Was man einem Baby zumuten soll und auf was man besser verzichtet.

 

Dieser Abend ist zu kurz, um Details der S√§uglingspflege zu √ľben. Jede Mutter darf aber sicher sein, dass sie nach der Entbindung im Spital oder von der Hebamme ausreichend Anleitung und Unterst√ľtzung bekommt, sodass sie zu Hause nicht unsicher ist.